Buchen Sie jetzt mit 5% Rabatt!
Hotel Almenum
image

Buchen Sie jetzt mit 5% Rabatt!

Buchen Sie mit Rabatt


Sie reservieren nirgendwo günstiger als bei uns. Sie erhalten sofort 5% Rabatt auf unsere Preise.

DBF_0164.jpg

Geschichte

Vom Lagerhaus zum Hotel

Die Große Kirche von Harlingen war früher als Dom van Almenum bekannt. Vor dem Ende des 16. Jahrhunderts hieß das Dorf um die Kirche Almenum. Harlingen war der Name des kleinen Ortes einige hundert Meter weiter westlich, dessen Bevölkerung zur Gemeinde Almenum gehörte.

Als das Stadtgebiet von Harlingen im Jahr 1580 erweitert wurde, kam die Kirche in das Stadtgebiet. Der Name Almenum als dörflicher Bereich östlich von Harlingen blieb bis ins letzte Jahrhundert bestehen, obwohl Almenum ein Stadtteil im alten Zentrum von Harlingen geworden war.

Der Stadtteil Almenum war früher fast vollständig im Besitz einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie, der Familie Hanekuyck. Diese angesehene Familie besaß auch das Lagerhaus und das angrenzende Gebäude, in dem sich heute die Rezeption befindet.

Im vorigen Jahrhundert befand sich an der Stelle des heutigen Empfangs die Jutesackfabrik Dijkstra's. Im Jahr 2009 wurde die ursprüngliche Wandwerbung an der Seitenwand restauriert. Die Taschen wurden im Erdgeschoss genäht, und das Obergeschoss diente als Schlafplatz für die Bediensteten und Kutscher. Heute sind wir zu diesem alten Zweck in Form unserer Hotelzimmer zurückgekehrt.

Das Lagerhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert. Soweit wir feststellen konnten, wurde es für viele Zwecke verwendet. Im letzten Jahrhundert wurde es lange Zeit als Stall und Lagerplatz genutzt. Die letzten Pferde, die dort untergebracht waren, waren Floris und Fien, so wurde uns von den letzten Bewohnern der ursprünglichen Arbeiterwohnungen erzählt. Es stand jahrelang leer und war völlig baufällig. Das Lagerhaus wurde 1993/1994 vollständig restauriert, als auch die Luxuswohnungen im Inneren gebaut wurden.

Das Eckhaus (bomsluiterhûs) stammt aus dem Jahr 1645. Damals war der Eingang zum Almenum noch durch einen Baum versperrt. Der "Bomsluiter" regelte die Maut und wohnte direkt am Eingang. Im letzten Jahrhundert war es eine Schmiede. Das Feuer des Schmieds brannte im Erdgeschoss, die Familie wohnte im Obergeschoss. Nach seiner Restaurierung durch die Hein-Buisman-Stiftung im Jahr 1984 wurde es wieder zu Wohnzwecken genutzt. Im Jahr 2008 haben wir es als Restaurant 'de buurvrouw' (der Nachbar) zum Hotel Almenum hinzugefügt.